Du hast keine Probleme! Ich habe keine Probleme!

Wer kennt das nicht:

Nach einem anstrengenden Tag auf der Arbeit, heißt es dann nach zwei Überstunden inklusive Kaffee-Fleck auf der Hose: Feierabend! Jetzt nur noch gemütlich aneinander gekuschelt in der völlig überfüllten U-Bahn in Richtung Wohnung – wo mit großer Wahrscheinlichkeit schon der nächste Schlag ins Gesicht wartet – und die Erholung kann beginnen. Denkste!

Okay, vielleicht wohnen Einige von euch in einer Stadt ohne U-Bahn, trinken aus Prinzip keinen Kaffee oder arbeiten von zu Hause aus. Dennoch sollte das Gefühl, das ich beschreiben möchte, jedem ein Begriff sein:

Das niedergeschlagene Gefühl von Stress. Oftmals die Keimzelle vieler Probleme. Und was Probleme sind, wissen wir wohl alle. Zumindest gehen wir davon aus.

Je mehr Stress wir haben, desto unsicherer sind wir uns, desto angreifbarer ist unser Selbst. Gerade in solchen Momenten beginnen wir uns zu hinterfragen. Ein Zustand, den manch einer (in diesem Beispiel: Ich) auch ohne Stress wahnsinnig schnell erreichen kann. Aber, muss das wirklich sein? Wie echt und wie wichtig sind unsere Probleme wirklich? „Du hast keine Probleme! Ich habe keine Probleme!“ weiterlesen