Die richtige Entscheidung treffen

Wie Entscheidungen dein Leben formen

In jedem Superhelden-Film wird einem die Entscheidungen sehr einfach gemacht: Während der eine Leben rettet, den Armen hilft und dabei stets gütig ist – will der andere die Weltherrschaft an sich reißen und schreckt dabei nicht davor zurück, tausende Leben zu vernichten.

Auf welcher Seite man steht? Eine glasklare Angelegenheit.

So einfach ist es im Alltag oftmals nicht, sich zu entscheiden und das wirklich „gute“ zu erkennen.
Oder etwa doch? Und wenn ja, welche Auswirkungen hat das Ganze?

Mir ist es nicht immer leicht gefallen, klar zu definieren, was mir nun gut tut und was nicht. Was „gut“ für mich ist – und was eher weniger. Geschweige denn war ich mir im Klaren darüber, wie ich selbst Situationen und Entscheidungen beeinflussen kann und somit mein komplettes Leben – Stück für Stück – verändere.

Oftmals lag es wohl auch daran, dass ich mir zu wenige Gedanken darüber gemacht habe. Dinge einfach hingenommen oder nachgemacht habe, anstatt erst einmal aus meiner ganz eigenen, individuellen und persönlichen Perspektive auf die Situation zu schauen.

So kam es – wie soll es anders sein – zu sehr negativen Ergebnissen, die man im positivsten Sinne wohl als „wichtige Erfahrungen“ abstempeln kann.

Lerne aus deinen Ergebnissen & Fehlern

Aber was sind Erfahrungen wert?

An und für sich: Garnichts.
Solange ich mir nicht im Nachhinein wenigstens klarmache, wo und wie ich mich anders, „besser“ hätte entscheiden können und daraus lerne, ist jede Erfahrung – egal in welcher Situation – nahezu wertlos.

Auch das habe ich viel zu oft schon hinter mir.
Wer kennt das nicht: Die gleiche Situation, das gleiche Handeln, das gleiche Ergebnis – und trotzdem verwundert dastehen. „Die Definition von Wahnsinn ist,immer wieder dasselbe zutun und doch stets ein anderes Ergebnis zu erwarten“ hat Einstein einmal gesagt – wie können wir diesem „Wahnsinn“ also entkommen?

In meinen Augen besonders durch 2 Dinge:
Zum einen durch Eigenverantwortung bei JEDER Entscheidung, die wir treffen – zum anderen eben dem Lernen aus den jeweiligen Ergebnissen und Fehlern.

Aus seinen Ergebnissen lernen ist einfach gesagt und auch recht verständlich umzusetzen. Wie genau sieht aber der Punkt mit der Eigenverantwortung bei Entscheidungen genau aus?

Übernimm Verantwortung!

Nun, bevor ich wirklich eine Entscheidung treffe, muss ich mir über die Entscheidung bewusst werden. Ich muss die Auswirkungen und Beweggründe kennen und in meine Wahl einfließen lassen.
Mir muss klar sein, dass – völlig egal in welcher Situation ich mich befinde – die Verantwortung bei mir liegt.

Ich habe in jedem noch so kleinen Moment die Wahl mich zu entscheiden – zwischen Sichtweisen, Erfahrungen, Lehren und Ergebnissen. Die Entscheidung, wie mein Leben abläuft, liegt zu 100% in meinen eigenen Händen.

Egal in welcher Situation ich bin, ich kann sie für mich kontrollieren und formen. Ich kann jederzeit wählen, wie ich mich und mein Leben wahrnehme und habe die Chance, das „Lenkrad“ an mich zu reissen. Anstatt auf dem Rücksitz Platz zu nehmen, kannst du die Kontrolle übernehmen – indem du bewusste Entscheidungen triffst und dein Leben auf deine Ziele zusteuerst.

Klingt nach einer Menge Verantwortung.
Es klingt nach Macht, nach Einfluss, nach Kontrolle.

Auf der anderen Seite gehört aber auch Angst dazu.

Je mehr Verantwortung ich habe und übernehme, desto mehr Angst wird sich zeigen, desto mehr werde ich über die Dinge in und um mein Leben herum nachdenken. Verantwortung und die damit verbundenen Entscheidungen bringt beides mit sich.

Die große Macht unserer Entscheidungen

Letztlich ergibt sich aber genau hieraus die Macht und Kraft einer jeden Entscheidung.

Durch das Bewusstsein darüber, dass ich zwischen Optionen wähle und dabei auf Bedürfnisse/Wünsche und Ängste achte, habe ich die Wahl, mein Leben zu bestimmen und in meine gewünschte Richtung zu lenken. Indem ich hinter jedem Wunsch oder Bedürfnis auch die Seite der Angst sehe, kann ich wahrlich (selbst-)bewusste Entscheidungen treffen.

Aber Vorsicht: Hast du erst einmal angefangen, wirklich Verantwortung zu übernehmen und dein Leben durch deine Entscheidungen und Handlungen zu bestimmen, gibt es kein zurück mehr. Sobald du erkennst, wie mächtig deine Entscheidungen sind und welche Kraft du für deine Handlungen daraus ziehen kannst – ist die Zeit auf dem Rücksitz ein für alle mal vorbei.

Dann weißt du, dass du dein Leben lenkst. Dann weißt du, dass du dein Leben bestimmst und über deine persönliche Situation stets selbst entscheidest – und eben nicht von deiner Umgebung bestimmt wirst.

Sei dir dessen bewusst.
Und dann: Triff deine Wahl.
Wie sieht sie aus?